28. Dezember 2011

MP3-Player



Aufgabe: MP3-Player-Interface für das iPad. Es Musste drauf geachtet werden, dass die Buttons alle genügend voneinander entfernt liegen, um angenehm mit dem Finger draufdrücken zu können.
Das Design war beliebig auszusuchen; ich wollte was ägyptisch angehauchtes machen. Also ist es eine Art Sarkophag geworden, in glänzedem Gold!

26. November 2011

Info Animation

Meine Ausbildung frisst jede Menge Zeit, zwei bis drei schlaflose Nächste waren schon dabei~ Aber es kommen ganz gute Sachen dabei heraus:



Aufgabe war es eine kurze, möglichst lustige Animation in Adobe After Effects zu erstellen. Zu einem fiktiven Nachrichtensprechertext. Mein Schwager war so nett und hat den Text eingesprochen. Ich hatte von Anfang an die Idee, kleine Männchen zu stapeln; in passender Relation zueinander.



Das Storyboard veranschaulicht das nocheinmal. Den ploppenden Aufprall-Sound habe ich von einer der hunderten FreeSound-Websites.

Vom Stil her wollte ich etwas ähnliches machen, wie die Animationen, die bei dem Sender arte in der Sendung Karambolgae vorkommen. Die Männchen sind in Photoshop zusammengebaut und sollten so schön Klischeehaft aussehen.

Weitere Schulaufgaben werde ich hier noch posten. Unter anderem Illustrationen für ein Scribble-Booklet zu der Buchreihe "Otherland", einen Kurzcomic zu meinem Besenkind/Wiener Blut/Rammstein Video (da erfährt man, was dem Mädel im Keller passiert *schwobbel schwobbel*), eine in Cinema 4D gebaute Abenteuerszene eines Maya-Tempels im Urwald... Nebenher sitze ich dann noch an dem Musikvideo für eine Bekannte und einer Kurzgeschichte für den Schwarzen Turm Verlag, zusammen mit der Sennyo~

Also viel zu tun, TSCHAKKA TSCHAKKA!

Der restliche Süßkram war übrigens Teils sehr lecker und Teils sehr..interessant. Da ich das meiste davon in der Nacht gefuttert hab und ich so keine hübschen Fotos im Tageslicht davon schiessen konnte, bleiben die restlichen Testberichte aus. Hrm!

31. Oktober 2011

Süßkram!



Durch einen Fernsehbericht bin ich auf die Website SUGAFARI.COM gestossen.
Auf der Seite werden Süßigkeiten aus aller Welt verkauft. Passend zu Halloween (auch wenn ich fremden Kindern vor der Haustür nichts von meinen Bonbons abgeben würde, muhaha!) habe ich ein paar Riegel, hauptsächlich süß und aus Schokolade, dort bestellt. Nach zwei Tagen kam die Lieferung auch schon bei mir an.



Widmen wir uns der ersten Zuckerbombe:

"Snappy", ein süßer Snack aus fritiertem Nudelteig und mit Honig durchtränkt.
Der kleine "Snappy" ist in eine kleine Plasikschale gebettet. Grund dafür dürfte sein fettig-klebriges Äusseres sein. Beim Auspacken bekommt man lecker Honigfinger.
"Snappy" erinnert an matschigen, frittierten Blätterteig (jedenfalls stelle ich mir so frittierten Blätterteig vor). Es schmeckt hauptsächlich nach süßem Honig. Das kleine 50 Gramm Teil wird auf Sugafari mit folgenden Worten beschrieben: "Erinnert vom Geschmack her an das türkische Baklava und ist auch genauso gehaltvoll :-)". Gehaltvoll ist das passende Wort, dieses kleine, fettige Ding hat mich ziemlich satt gemacht. Lecker und matschig! Eine super Kombination!

29. Oktober 2011

Musikvideo

Seit einem Monat arbeite ich an einem neuen Projekt.

Diese jungen Damen hier, sind die Hauptpersonen für ein neues Musikvideo an dem ich rumanimiere. Das Video erstelle ich zu einem selbstgeschriebenen und gesungenen Song einer Bekannten. Das Ganze wird an die drei Minuten gehen und ist in drei Strophen plus Refrain unterteilt. Der erste Teil der ersten Strophe ist bereits fertig, an dem Rest sitze ich fieberhaft.


Animationen sind anstrengend und brauchen viel Zeit, aber es macht mir unglaublich viel Spass! Vielleicht wäre sowas in der Richtung ja eine Joboption für mich?

28. September 2011

Brauche...Handy...


Njo, fast vier Bilder.

20. September 2011

„Subway to Sally“-Storybook 2

Zur Leipziger Buchmesser im März 2012 erscheint der zweite Band vom „Subway to Sally“-Storybook.
Mit dabei sind Ines Korth, Lisa Rau, Gerda Beuchel, Karla Groth, Charlotte Hintzmann

Ich habe auch ein paar Seiten dazu beigesteuert. Hier ein kleiner Teaser:

Man schaut sich in Leipzig~

19. September 2011

Zwischenprüfung - Teil 4

Idee Nummer sechs: Wir brauchen Jugendliche mit Gefühl!



Sonst übernehmen nämlich herzlose Roboter solche sozialen Jobs und verkacken dabei. So oder so ähnlich hab ich dann auch bei der Präsentation erzählt. Das ist also meine Finale Idee. Vielleicht wäre mir noch was besseres eingefallen, hätt ich mehr Zeit gehabt. Aber für irgendein Konzept musste ich mich entsacheiden, und bei dem coolen Roboter bin ich geblieben.
Die Headline wird noch anders. Aktionsname, Logo und Slogan fehlen also nur noch... für die ich noch knapp eine Woche Zeit hatte. Von der Promotionaktion und dem Werbespot ganz zu schweigen...


Dier erste Farbtest... sieht in der finalen Version aber nochmal anders aus.

18. September 2011

Zwischenprüfung - Teil 3

Idee Nummer vier: im fsj bekommt man Fachwissen vermittelt!


Höhö, ich mag die Idee. Funktioniert als zusammengeshopptes Foto bestimmt auch sehr gut. Aber sind Jugendliche daran interessiert, was für Fachwissen sie in einem sozialen Job erlernen? Besonders als frischer Schulabgänger? Ich denke nicht, dass die Zielgruppe damit angesprochen wird. Und fotografierte Motive als Plakat, fallen in der Umgebung, zwischen den dutzenden anderen Werbeplakaten kaum auf.

Idee Nummer fünf: fsj zur Findung des passenden Jobs!



Wieder das Aufzeigen von Alternativen. Karlo wäre ein super Kindergärtner gewesen. Hätte er nur ein fsj gemacht, dann wäre ihm das bewusst geworden. Nun hängt er allerdings in einem langweiligen Bürojob fest. Armer Karlo! Identifiziert sich jemand mit Karlo? Oder Sabine? Nein? Tja, dann ist die Idee gefailt und an der Zielgruppe vorbei.. mal wieder.
Langsam wurde die Zeit knapp. Insgesamt 10 Tage hatten wir Zeit die Kampagne fertig zu designen. Drei Tage waren vergangen und ich hatte noch keine zündende Idee...

17. September 2011

Zwischenprüfung - Teil 2

Idee Nummer zwei: schocken!



Creepige, alte Leute. Das Grauen, das man sich bei dem Gedanken an ein Altersheim vorstellt. Die Motive hätten in dem Sinne funktioniert, dass Passanten stehen geblieben wären, um sie sich anzuschauen. Wie bei nem Autounfall. Bei schlimmen Sachen bleibt man stehen und glotzt. Doch damit lassen sich Jugendliche irgendwie nicht dazu animieren ein fsj zu machen. Wieder Thema verfehlt.. und so gingen die ersten Tage zur Erstelleung meiner Kampagne für die Findung einer guten Idee drauf...

Idee Nummer drei: Jugendlichen ihre Alternativen aufzeigen!


Jugendlichen zeigen, dass sie bei einem fsj besser aufgehoben gewesen wären. Anstatt sich als Klofrau durchzuschlagen oder ihre Finger bei einem Sägebetrieb wegzufetzen. Die Idee geht irgendwie ins Leere... und der soziale Aspekt, der vermittelt werden soll ist nicht vorhanden.

Meh, brauchte bessere Ideen~

16. September 2011

Zwischenprüfung - Teil 1

Meine Zwischenprüfung. Achje, eine Werbekampagne zu planen und umzusetzen ist nicht so mein Ding. Vorgegebene Themen, sind auch nicht so meins. Trotzdem habe ich die Zwischenprüfung mit einer 1,6 abgeschlossen (wobei ich betonen möchte, das unser Zensurensystem von 1,0 - 3,5 geht).

Die Themen, die zu Auswahl standen:

- Freiwilliges Soziales Jahr (den Nutzen und die Notwendigkeit kommunizieren)
- Muskelschwund (die seltene Krankheit bekannter machen und zu Spenden aufrufen)
- Regionalgeld (das Thema bekannter machen und Leute dazu bringen mitzumachen)

Das Thema Muskelschwund, habe ich von Anfang an ausgeschlossen. Ich wollte Nichts machen, was Mitleid erzeugt, aber auch Nichts was die Krankheit lustig erscheinen lässt und ins lächerliche zieht. Sehr schwierig ein so sensibles Thema zu bearbeiten.
Regionalgeld... ich hatte keine Ahnung was das ist und habe mich erstmal stundenlang in das Thema eingelesen. Die Idee, die dahinter steckt ist ganz nett, hat mich letzten Endes aber nicht überzeugt. Ich wusste dementsprechend nicht, wie ich ein Thema von dem ich selbst nicht begeistert bin, anderen näher bringen soll.
Also blieb nur das Freiwillige Soziale Jahr übrig, kurz fsj. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen die Klischees zu umgehen, die einem bei dem Thema in den Sinn kommen: alten, gebrechlichen Menschen helfen, Jugendliche die Spass an sozialer Arbeit haben, Altersheime, Kindergärten, ect. Ich wollte etwas lustiges machen oder etwas, das den Betrachter schockt.
Ein Bestandteil der Werbekampagne war es eine Plakatreihe von drei Motiven zu gestalten. (Bedeutet also, die Position der Headline, Infotext, Logos ect. auf den Plakaten bleiben gleich, nur die Motive variieren)



Zu jeder Idee habe ich zwei Motive gescribblet, und das sind die ersten zwei.
Ich hatte mir einen lockeren, comichaften Zeichenstil vorgestellt. In leuchtenen, fröhlichen Farben. Die Aussage, der Motive ist aber irgendwie... also am Anfang des Scribbelns habe ich alles gekritzelt, was mir in den Sinn kam. Und thematische gehen die erste Idee vollkommen an der Aufgabe vorbei. Ich meine, was sollen uns die Motive sagen? Ein Zivi zu sein, bedeutet, in Seniorenheime zu gehen und alte Omas daraus zu befreien, um mit ihnen auf einer Blumenwiese rumzuspazieren, und sich dann noch als Held zu feiern?
Ehehehe. Lustig, aber nicht ganz passend.

Meine weiteren Ideen in Scribbleform folgen in den nächsten Posts~

23. Juli 2011

Dinge, die ich in den Ferien tu'

Hochzeitsgrußkarten für meine Tante die an Paare gehen, die ich net kenne. Super~ Eine Hochzeit ist in Vancouver und die andere irgendwo in den USA.






22. Juni 2011

Musikvideo - final

"Wiener Blut" - animated music video by Fugu from Fugu on Vimeo.

Circa einen ganzen Monat lang saß ich an dieser Animation. Neben weiteren Projekten und Aufgaben für die Uni, war das eine Heidenarbeit. Gemacht ist die Animation mithilfe des Programmes ToonBoom Animate. Diese grandiose Software hat mir die Arbeit um einiges erleichtert (vor allem bei Kameraschwenks), jedoch sind die Bewegungen des Mädels alle per Hand animiert. Bei 25 Bildern die Sekunde... Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Mal sehen was morgen mein Dozent davon hält :)

20. Mai 2011

Musikvideo - WiP 01



So, das Musikvideo zu Rammsteins "Wiener Blut" ist in voller Arbeit. Hier die erste animierte Kamerafahrt der ersten Szene. Gemacht mit Toon Boon Animate.

17. Mai 2011

Auto-Flash-Animation



Mit Flash CS5 erstellt. Stecken einige Stunden Arbeit drin^^°
Brömmm brööööm!

14. Mai 2011

29. April 2011

Plakate

Das dritte Semester läuft nun seit einem Monat. Hab mal wieder gute Dozenten erwischt, die Ahnung von ihrem Fach haben. Juche!

In Illustration/Plakatgestaltung ist es unsere Aufgabe eine dreiteilige Serie von Plakaten zu gestalten um für uns selbst als Designer/Illustrator/ect. zu werben. Auf meinen Plakaten verschmelzen jeweils zwei Illustrationen von mir per zerschnippelter Streifen miteinander:





Analog zu arbeiten ist irgendwie angenehmer als am PC. Vor allem dank dieses wundervollen Klebers:


Seine herausragende Eigenschaft ist es NICHT RICHTIG zu kleben! Hört sich unlogisch an? Ist es aber nicht. Der "Scotch up" ist ideal, wenn es darum geht Papier nur kurzzeitig anzukleben. Ein zweschnittener Streifen sieht ein paar Zentimeter weiter links besser aus? Kein Problem mit dem "Scotch up"! Klein, orange und super effektiv im NICHT KLEBEN! (im Ernst der Kleber ist toll für sowas~)

28. April 2011

Typografie-Mappe

Zum Ende des zweiten Semesters an meiner Uni, mussten wir eine Mappe in Typografie anfertigen. Mit den gesamten Arbeiten die man während des Semesters erstellt hat. Bei mir wurden es um die 100 Seiten (alles in hübsche Klarsichtfolien gesteckt, natürlich die klaren Folien, die schwer zu finden sind, wenn man nicht 3 Euro für 10 Stück bezahlen will).


Deckblatt:



Postkarten-Dummy zum Wort "leise":



Skizzen zu einem Plakat für den Kurzfilm "Edgar":





Logoentwürfe für meine imaginäre Plattenfirma "fugu":



Hier das fertige Logo, das auch vom Dozenten für gut befunden wurde:



Und zu guter Letzt unsere Endaufgabe im Semester. Wir sollten zwei Digipacks (CD-Hüllen) designen und als kleine Dummys nachbauen. Meine CDs kamen von der Firma "fugu" mit der Musikrichtung Japan-Rock:
(zu sehen ist oben auf der Seite der gesamte Druckbogen, darunter die CD und das Werbeplakat)


Und hier das zweite Digipack, für das die japanische Band "Bump of Chicken" herhalten durtfe:



Für die Mappe hab ich glücklicherweise eine 1,0 abgestaubt. Ich hoffe im dritten Semester wirds genauso gut :D

27. April 2011

"Meetings" Skript...

... vom letzten Kapitel. Ergo habe ich die Stellen, die noch nicht online sind unkenntlich gemacht.


Festgehalten auf wunderschönem Ökopapier der Marke "Rückseite von alten Schulzetteln". Ja dafür hab ich sie aufbewahrt, hehe.

26. April 2011

25. April 2011

Vektoren Auto

Spassige Hausaufgabe~ Ein hübscher Porsche, den ich gerade in Illustrator erstelle:

Die Vektor-Grafik wird dann später für eine Flash-Animation verwendet. Ich hoffe da kommt was gutes bei raus :D

16. April 2011

Skizzierte Walkcycles

Animationen faszinieren mich~ Ein guter Grund um Bewegungen in gezeichneten Einzelbildern zu üben:






An der oberen Gif-Animation saß ich ca. 4 Stunden. Die untere Bewegung war in 3 Stunden gemacht, wobei ich mich an das interne Tutorial von Toon Boom Animate gehalten habe.

15. April 2011

Erste Flash-Versuche



Ein wachsendes Bäumchen. Entstanden aus einem Ast-Symbol. Und das ging schon nach einer Unterrichtsstunde Flash. Ich bin schon gespannt was wir noch alles lernen! Das Programm hat so viele Möglichkeiten! :)

8. April 2011

„Meetings“-Kurzvorstellung im neuen COMIX


Die kleinen Teile hab ich auf der Leipziger Buchmesse verkauft. Alle 7 Stück sind wechgegangen XD Netterweise wurd "Meetings" in der derzeitigen COMIX-Zeitung vorgestellt. Hier der Eintrag dazu:

http://turmmanga.blogspot.com

1. April 2011

ZBrush - digitale Knete!

Das mach ich so in meiner Freizeit:


ZBrush kennen lernen. Ein Programm zum Erstellen von 3D Figuren. Und zwar auf der Grundlage von einer Art digitaler Knete. Man beginnt mit einer Kugel und kann daran herummodellieren, wies einem Spass macht. Hörte sich einfacher an als Cinema 4D, deswegen wollt ichs ausprobieren.
Ich halte mich hierbei an dieses Schritt für Schritt Video Tutorial. Doch für nen ersten Versuch schauts doch schon aus wie ein Kopf. Juche!

25. März 2011

Grüne Stadt Hamburg - Wandsbek

Mitte Februar durfte ich im QUARREE Wandsbek für das Event Grüne Stadt Hamburg bunte Bilder malen~ Da Hamburg zur Umwelthauptstadt Europas 2011 gewählt wurde, haben einige aus unserer Schule dort Bilder für den guten Zweck gemalt. Am Ende der zwei Wochen wurden unsere Acrylbilder zu Gunsten der Loki Schmidt Stiftung versteigert:

Leider hab ich keine Fotos von den Bildern gemacht ;_;

PS: Das Ottifanten-Bild, das Otto gemalt hat ging für über 400 Euro wech o.o

24. März 2011

Funarena Ergänzung

Beim FunArena-Wettbewerb vom 01. März hab ich den zweiten Platz belegt. Gab 150 Euro Preisgeld wuhu! Falls mir jemand die Dauem gedrückt hat, danke dafür! *mit digitalen Cookies beschmeiss*
________________

Und damits nich so leer ausschaut; hier kommt BabyFugu:

23. März 2011

Photoshop-Composing

Hui, da ist mein 2. Semester an der htk auch schon rum und ich habe Semesterferien bis April~ Da könnt ich ja glatt mal posten, was ich in diesem Halbjahr schönes gelernt habe. Das hier zum Besispiel (bein druffklicken kommt man auf Deviantart.com, da isset ganz und in grösser hochgeladen):


Aufgabe war es, ein Foto von sich selbst in einen Hintergrund zu setzen. Natürlich baut Fugu sich da auch den gesamten Hintergrund aus mehreren Einzelteilen zusammen..damits extra länger dauert.. Hoho! An sich nur Objekte per Maskierung freigestellt, Schatten hinzugefügt und Farben angepasst. Det woars.

PS: Leipziger Buchmesse war mal wieder supertollo! Vllt berichte ich ja mal davon.. hm.. Wenn Sennyo mir n paar Fotos rüberwachsen lässt XD